Burgführungen Burg Berge

nächster Termin: 

Samstag, 01.04.2017, 14 - 16 Uhr

Landschaft und Geschichte e.V. unternimmt eine spannende Zeitreise zum Anfang der Bergischen Geschichte.

Treffpunkt: Torbogen in Altenberg, gegenüber dem Domportal

begrenzte Teilnehmerzahl, bitte anmelden

Kostenbeitrag: 8 Euro (Mitglieder 7 Euro)

Anmeldung telefonisch 02207-912884 (AB R.Link)

Computer-Animation Burg Berge von Andreas Schmickler nach Motiven und Ideen von Reinhold Stirnberg

Führung zur sagenhaften Burg Berge

Wissen Sie, woher das Bergische Land seinen Namen hat?

Landschaft und Geschichte e.V. (LuGeV) präsentiert die sagenhafte Stammburg der Grafen von Berg aus dem 11./12. Jahrhundert. Auf einer unterhaltsamen Führung erlebt man die erstaunliche Geschichte von Bau, Blüte und Besitzwechsel der Burganlage. Neue Erkenntnisse und Forschungsmethoden führen dabei zu einem völlig anderen Bild des Mittelalters. Die Burg und ihre Bewohner werden zumindest für die Dauer der Führung wieder lebendig.    

 

Wir bitten um Verständnis, dass der Besuch des zentralen Burgbereichs aus Naturschutzgründen nur im Rahmen der von LuGeV organisierten Führungen möglich ist.

 

Kostenbeitrag für Gruppen bis 20 Personen: 90 €,

festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung werden empfohlen, begrenzte Teilnehmerzahl (max. 20), Anmeldung erforderlich

 

Aus besonderen Gründen ist von der Burganlage nur wenig Bausubstanz erhalten. Im Lauf der Jahrhunderte hat auch die Natur immer mehr Boden(denkmal) zurück erobert. Das Gelände liegt heute in einem FFH- (Fauna-Flora-Habitat) und Naturschutzgebiet des europäischen Schutzgebietsnetzes „Natura 2000“. Ein solches Gelände darf nur mit besonderer Genehmigung (landschaftsrechtliche Befreiung) betreten werden. Der Verein Landschaft und Geschichte e.V. hat vom Rheinisch-Bergischen Kreis eine Sondergenehmigung zur Veranstaltung von Führungen auf dem Burggelände erhalten. Die Befreiung von Verboten des Landschaftsplanes Nr. 4 ist an folgende Nebenbestimmungen gebunden (gekürzt, in Auszügen):

 

  1. Die Führungen auf dem Gelände müssen einer festgelegten Route folgen.

  2. Die Anzahl Führungen und Personenzahl (maximal 20) sind begrenzt.

  3. Von 1. März bis 15.Mai (höchste Brutaktivität) ist die Zahl der Führungen eingeschränkt.

  4. Die LuGeV-Veranstaltungsleiter sind der Unteren Landschaftsbehörde jährlich zu benennen.

  5. Führungen dürfen nur tagsüber vor Einbrechen der Dämmerung durchgeführt werden (im Sommer max. bis 20 Uhr).

  6. Die LuGeV-Veranstaltungsleiter haben gegenüber den Teilnehmern dafür Sorge zu tragen, dass Tiere nicht gestört werden (insbesondere heimische Vögel und Fledermäuse).

  7. Außerhalb der Führungen dürfen die befestigten Wege nicht verlassen werden.

  8. Die Entnahme/Beschädigung von Pflanzen, Tieren, Steinen oder Teilen des Bodendenkmals ist nicht zulässig.